Archiv, Dezember 2014 Zu Kalenderansicht wechseln

Das Schwein ist ein uralter Glücksbringer. Verschicken Sie zum Jahreswechsel unsere schweinischen E-Cards und wünschen Sie lieben Menschen Glück!

Aufrufe: 2753
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Keine Lust auf Geschenke, die später im Regal verstauben? Dann haben wir eine prima Idee: Geschenke aus der Küche! Damit machen Sie allen eine Freude und es bleibt garantiert nichts übrig...

Aufrufe: 2471
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Amtliche Tierschützer haben einem der größten Schweinezüchter Europas die Tierhaltung verboten. Wie die Wochenzeitung „Stern“ berichtet, wurde den Anwälten von Adrianus Straathof vor wenigen Tagen der amtliche Bescheid über ein „Tierhaltungs- und Betreuungsverbot“ zugestellt. Das Verbot gilt für Straathof persönlich und bundesweit. Noch sei der Bescheid aber nicht rechtskräftig. Straathofs Anwälte haben umgehend widersprochen und Klage eingereicht. Nach eigenen Angaben aus dem Jahr 2013 hat der Niederländer 25 Standorte und produziert allein in Deutschland insgesamt 1,5 Millionen Ferkel jährlich.

Aufrufe: 2549
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

„Genfutter, nein danke!“, sagen die deutschen Verbraucher. Bei der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall wissen sie sich in guten Händen: Bei der Erzeugung von Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. (geschützte geografische Angabe) verzichten die Landwirte aus Hohenlohe seit jeher auf gentechnisch manipulierte Futtermittel für ihre Tiere. Das Vorbild zeigt Wirkung: Wie jetzt gemeldet wird, lässt auch Deutschlands größter Geflügelanbieter seine Vögel in Zukunft wieder mit gentechnikfreiem Futter mästen.

Aufrufe: 2291
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Fleischkunde

Wer Tiere schlachtet, um sie zu essen, ist ihnen schuldig, so wenig wie möglich zu verschwenden. Beschäftigen wir uns also mit dem Schweinekopf (oder Schweinskopf). So bezeichnet man den bearbeiteten Kopf des Hausschweins, bei dem Hirn, Augen, Zunge und Schlund entfernt sind. Früher wurde er häufig gebraten als Attraktion bei kalten Büfetts verwendet oder gekocht und entbeint mit Meerrettich serviert.

Aufrufe: 4115
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am